Stickstoffbilanzüberschüsse bis 2002 (FGG Weser nach AGRUM Weser, 2010)

Stickstoffbilanzüberschüsse bis 2002
(FGG Weser nach AGRUM Weser, 2010)

Stickstoffbilanzüberschüsse 2003 (AGRUM Weser, 2010)

Stickstoffbilanzüberschüsse 2003
(AGRUM Weser, 2010)

Nitratkonzentrationen im Sickerwasser 2003 (AGRUM Weser, 2010)

Nitratkonzentrationen im Sickerwasser
2003 (AGRUM Weser, 2010)

Stickstoffeinträge in die Oberflächengewässer 2003 (AGRUM Weser, 2010)

Stickstoffeinträge in die Oberflächen-
gewässer 2003 (AGRUM Weser, 2010)

Die Stickstoffbilanzüberschüsse sind seit Ende der achtziger Jahre rückläufig, was auf den verminderten Einsatz von Düngemengen bei gleichzeitig steigenden Erträgen zurückzuführen ist (effektives Düngemanagement). Der Rückgang des organischen Stickstoffdüngers ist  durch sinkende Viehbestände, insbesondere der Rindviehbestände bedingt.

Stickstoff wird  diffus überwiegend über Grundwasser und Dränagen in die Oberflächengewässer eingetragen und unterliegt auf diesem Fließweg einer Vielzahl von chemischen Umwandlungs- und Abbauprozessen. Der gesamte diffuse Eintrag in die Oberflächengewässer betrug 2003 ca. 81.000 t Stickstoff.

Punktuelle Stickstoffeinträge erfolgen über kommunale Kläranlagen und industrielle Direkteinleiter. Insgesamt wurden 2003 rund 10.000 t Stickstoff aus Kläranlagen in die Oberflächengewässer eingetragen.