Modellverbund (AGRUM Weser, 2010)

Modellverbund (AGRUM Weser, 2010)

Modellschema (AGRUM Weser, 2010)

Modellschema (AGRUM Weser, 2010)

Der integrative Ansatz der Betrachtung von Nährstoffbelastungen, -emissionen, -frachten und Kosten im gesamten Gewässersystem der Flussgebietseinheit Weser konnte mit Hilfe der Modellkopplung umgesetzt werden. Die Ergebnisse geben flächendifferenziert Auskunft über die Nährstoffsituation in der gesamten Flussgebietseinheit.

Die Vorgehensweise und Ergebnisse beruhen auf einer gemeinsamen Abstimmung von Wasserwirtschaft und Landwirtschaft.

Auswirkungen von Agrarumweltmaßnahmen auf die Nährstoffeinträge können quantifiziert und für unterschiedliche zukünftige Randbedingungen des Agrarsektors prognostiziert werden.

Die Analyse von Fließzeiten im Grundwasser gibt Hinweise auf die zeitliche Wirkungsweise von Agrarumweltmaßnahmen und zeigt eindeutig, dass die Bewirtschaftungsziele allein aus hydrologischen Gründen nicht bis 2015 zu erreichen sind.

Selbst nach theoretischer Erreichung des guten Grundwasserzustands sind darüber hinaus weitere ergänzende Maßnahmen zur Erreichung der vorläufigen Bewirtschaftungsziele in den Oberflächen- und im Küstengewässer notwendig.