Handlungsfelder (FGG Weser)

Handlungsfelder (FGG Weser)

Veranlassung

Der überwiegende Anteil der Wasserkörper der Flussgebietseinheit Weser verfehlt das von der EG-WRRL vorgegebene Ziel des guten ökologischen Zustands. Trotz eines großen Handlungsdrucks erfolgt die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen nicht in ausreichendem Maße. Hemmnisse können hierbei in mangelnder Akzeptanz, fehlender finanzieller und personeller Ressourcen, konkurrierende Flächennutzung und einer Reihe von weiteren Faktoren begründet sein. An einzelnen Wasserkörpern konnten jedoch bereits wesentliche Fortschritte erzielt werden. Im März 2013 hat der LAWA-AO einen Strategie-Workshop "Gewässerentwicklung - Optimierung der Maßnahmenumsetzung" beim Umweltbundesamt in Berlin durchgeführt. Die Themenschwerpunkte waren Flächenbereitstellung, Herstellung der linearen Durchgängigkeit und Planung und Umsetzung von hydromorphologischen Maßnahmen. Die FGG Weser will an die Ergebnisse dieses strategisch ausgerichteten Workshop anknüpfen und einen FGG Weser-Workshop zum Austausch von praktischen Erfahrungen bei der Umsetzung hydromorphologischer Maßnahmen veranstalten. Sie kommt damit auch dem Wunsch vieler Teilnehmer der bisherigen FGG Weser-Workshops nach vermehrtem Erfahrungsaustausch der Weser-Bundesländer untereinander nach.

 

Ziel des Workshops

Ziel des Workshops soll es sein, anhand von Positivbeispielen die wesentlichen Erfolgskriterien für die Umsetzung hydromorphologischer zu identifizieren. Hierbei sollen insbesondere die administrativen, rechtlichen und fördertechnischen Rahmenbedingungen beleuchtet werden.

 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich neben den Wasserwirtschaftsverwaltungen der Länder der FGG Weser insbesondere auch an Landkreise und Kommunen sowie Wasser- und Bodenverbänden, die in unterschiedlicher fachlicher oder administrativer Funktion mit der Förderung, Finanzierung, Planung und Umsetzung von hydromorphologischen Maßnahmen nach EG-WRRL beschäftigt sind.

Die Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier.