Teilräume in der Flussgebietseinheit Weser (FGG Weser, 2016)

Teilräume in der Flussgebietseinheit Weser
(FGG Weser, 2016)

aktuelle Daten von der Weser

Kartenserver der FGG Weser

Haftungsausschluss

Nachhaltiges Flussgebietsmanagement erfordert eine länderübergreifende Kooperation. Denn Flüsse bilden mit ihren Einzugsgebieten ökologische Einheiten. Eingriffe und Nutzungen wirken sich auch über Ländergrenzen hinweg aus. In der FGG Weser sind deshalb alle sieben Bundesländer, die die Einzugsgebiete der Werra, Fulda, Weser und Jade und ihrer Nebenflüsse berühren, zusammengeschlossen: Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hauptaufgabe ist die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie.

Die FGG Weser ist 2003 aus der bereits 1964 gegründeten Arbeitsgemeinschaft zur Reinhaltung der Weser (ARGE Weser) hervorgegangen. Den Vorsitz der FGG Weser hat derzeit das Land Hessen.

In der zentralen Geschäftsstelle der Flussgebietseinheit Weser in Hildesheim werden die gemeinsamen Arbeiten der Bundesländer koordiniert.

 

Aktuelles

+ + + Pressemitteilung Weser-Ministerkonferenz am 15.08.2019 in Kassel:
Verbesserung der Gewässerqualität in der Werra wird sichergestellt - Bau von Werra-Bypass nicht nötig: FGG Weser becshließt alternative und wirkungsgleiche Maßnahmen + + +

+ + + Pressemitteilung: EU-Vertragsverletzungsverfahren zu Salzeinleitung wurde eingestellt! Bei Verbesserung der Wasserqualität in Weser und Werra auf richtigem Weg + + +

+ + + Überprüfung der vorläufigen Bewertung des Hochwasserrisikos und der Risikogebiete 2018 + + +

+ + + Statusbericht zum aktuellen Umsetzungsstand des Maßnahmenprogramms 2015 bis 2021 und zur aktuellen Gewässergüte bzgl. der Salzbelastung von Werra und Weser 2018 + + +

Weitere Veröffentlichungen:

+ + + LAWA Umsetzungsstand der Maßnahmen nach Wasserrahmenrichtlinie Zwischenbilanz 2018 + + +