Gewässerabschnitt der Delme (FGG Weser)

Gewässerabschnitt der Delme
(FGG Weser)

Da die Anforderungen der EG-WRRL weit über die bisherige Praxis der biologischen Gewässerbewertung in Deutschland hinausgehen, wurde die Entwicklung neuer Bewertungssysteme notwendig. Zur Bewertung der biologischen Qualitätskomponenten (Fischfauna, benthische Wirbellosenfauna, Gewässerflora) wurden Gewässertyp spezifische biologische Referenzbedingungen festgelegt. Das Ergebnis der Bewertung der Oberflächenwasserkörper stellt den Grad der Abweichung vom gewässertypischen Referenzzustand dar. Die Bewertungsverfahren wurden zudem auf europäischer Ebene interkalibriert, um eine Vergleichbarkeit der in den Mitgliedsstaaten verwendeten Verfahren sicherzustellen.

Die für eine Beurteilung der hydromorphologischen und allgemeinen physikalisch-chemischen Qualitätskomponenten festgelegten Orientierungswerte leiten sich ebenfalls von den gewässertypischen Referenzbedingungen ab.

Für die Bewertung des ökologischen Zustands/Potentials werden darüber hinaus die flussgebietsspezifischen Schadstoffe berücksichtigt. Wird mindestens eine der für diese Schadstoffe festgelegten Umweltqualitätsnormen überschritten, ist der ökologische Zustand / das ökologische Potential höchstens als mäßig einzustufen.

Für die Bewertung erheblich veränderter oder künstlicher Oberflächenwasserkörper wird als Referenz das höchste ökologische Potential herangezogen. Das höchste ökologische Potential ist erreicht, wenn alle ohne signifikante Nutzungseinschränkungen möglichen Maßnahmen zur Verbesserung des Gewässerzustands durchgeführt worden sind.