Karte der natürlichen, erheblich veränderten und künstlichen Oberflächengewässer (FGG Weser, 2016)

Karte der natürlichen, erheblich ver-
änderten und künstlichen Oberflächen-
gewässer (FGG Weser, 2016)

Viele Gewässer sind durch die Kulturlandschaft der Flussgebietseinheit Weser geprägt und verändert oder neu geschaffen worden. Hierbei werden die künstlichen Wasserkörper und solche, die durch Menschenhand stark morphologisch verändert wurden, unterschieden. Von den 1.438 Oberflächenwasserkörpern in der Flussgebietseinheit Weser entfallen 628 auf natürliche, 168 auf künstliche und 642 auf erheblich veränderte Wasserkörper (Stand 2015).

Künstliche Gewässer (artificial water body, AWB) sind von Menschen geschaffene oberirdische Gewässer, die weder durch die direkte physikalische Veränderung noch durch eine Verlegung oder Begradigung eines bestehenden Wasserkörpers entstanden sind. Unter die Kategorie der künstlichen Oberflächenwasserkörper fallen somit z. B.:

  • Kanäle für Zwecke der Schifffahrt, für Wasserkraftnutzung und zur Be- und Entwässerung,
  • Baggerseen, Tagebaurestseen, Teiche (im Nebenschluss),
  • Talsperren im Nebenschluss und künstliche Staubecken, gespeist mit Überleitungswasser,
  • Hafenbecken sowie
  • nach Eindeichung im Laufe der Jahrhunderte in der Marsch gegrabene Entwässerungskanäle (Sieltiefs), die keinen Oberlauf in der Geest haben.

Als erheblich veränderte Gewässer (heavily modified water body, HMWB) können Gewässer eingestuft werden, die durch den Menschen in ihrem Wesen physikalisch erheblich verändert wurden und durch intensive und dauerhafte oder ggf. irreversible Nutzungen geprägt sind. Hierzu zählen:

  • Ausweisung als Bundeswasserstraße einschließlich Hafenanlagen,
  • Landentwässerung,
  • Nutzung durch Freizeit/Erholung,
  • Befestigungen zum Schutz von urbanen Bereichen sowie
  • Eingriffe zur Speicherung des Wassers, Stromerzeugung, Bewässerung und Wasserregulierung, zum Hochwasserschutz, zugunsten landwirtschaftlicher Nutzung, zum Schutz von Ortslagen, Straßen, Eisenbahntrassen, Industrie und Gewerbe, Verrohrungen.

Erheblich veränderte Wasserkörper wurden vor allem in den durch intensive menschliche Flächennutzung stark geprägten Regionen ausgewiesen. So weisen z. B. Marschengewässer infolge von Schöpfwerken und Sielen ein stark verändertes hydrologisches Regime auf. Die Jahrhunderte lange Nutzung hat dazu geführt, dass diese Gewässer ihren natürlichen Charakter verloren haben. Marschengewässer wurden daher fast flächendeckend als erheblich verändert eingestuft. Ebenso hat in einigen Regionen der Flussgebietseinheit Weser eine intensive infrastrukturelle, aber auch landwirtschaftliche Nutzung der Flächen an den Gewässern zu stark veränderten morphologischen Gewässerstrukturen geführt. Auch in diesen Gebieten wurden viele Gewässer als erheblich verändert ausgewiesen.