Ökologischer Zustand der Oberflächenwasserkörper  (FGG Weser, 2016)

Ökologischer Zustand der Oberflächen-
wasserkörper (FGG Weser, 2016)

Chemischer Zustand der Oberflächenwasserkörper  (FGG Weser, 2016)

Chemischer Zustand der Oberflächen-
wasserkörper (FGG Weser, 2016)

In der Flussgebietseinheit Weser erreichen bei den natürlichen Oberflächengewässern 52 von 628 Wasserkörpern (8 %) einen guten oder sehr guten ökologischen Zustand. Von den künstlichen Oberflächengewässern erreichen 5 von 168 (3 %) und von den erheblich veränderten Oberflächengewässern 19 von 642 Wasserkörpern (3 %) ein gutes oder sehr gutes ökologisches Potential. Gegenüber dem Bewirtschaftungsplan 2009 hat sich die ökologische Zustandsbewertung bei 112 Oberflächenwasserkörpern verbessert und bei 151 verschlechtert, wobei die Änderungen in erster Linie aus einer verbesserten Datenlage und Anpassungen der Bewertungsverfahren resultieren. Karten zur Bewertung der einzelnen Qualitätskomponenten des ökologischen Zustands können über folgende Links aufgerufen werden:

Durch die ubiquitäre Grundbelastung durch Quecksilber in Biota sind alle Oberflächengewässer in einem nicht guten chemischen Zustand. Ein Vergleich zwischen den Bewertungsergebnissen des chemischen Zustandes aus dem Bewirtschaftungsplan 2009 und dem Bewirtschaftungsplan 2015 ist nicht möglich, da sich die Bewertungsgrundlagen grundlegend geändert haben.

Nach bisheriger Einschätzung erreichen durch die Umsetzung des Maßnahmenprogramms 5 % der Oberflächengewässer bis 2021 mindestens den guten ökologischen Zustand bzw. das gute ökologische Potential.

Die Bewertung der einzelnen Oberflächenwasserkörper, auch unterschieden nach den biologischen Qualitätskomponenten, der Einhaltung der Umweltqualitätsnormen für die flussgebietsspezifischen Schadstoffe sowie den Stoffgruppen der prioritären Schadstoffe, wird im Kartenserver der FGG Weser zur EG-WRRL dargestellt.